Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Blitz erschlägt Hirten und 19 Büffel in Indonesien

Der Hirte und seine 19 Büffel wurden in einem Gebäude ohne Dach vom Blitz erschlagen. Auch in der Schweiz kam es kürzlich zu einem ähnlichen Vorfall.


von sda / jsc
Publiziert: 21.08.2019 / 09:11

Ein Blitz hat einen Hirten auf der indonesischen Insel Sumatra erschlagen. Mit dem 23-Jährigen wurden während eines schweren Gewitters auch 19 Büffel getötet, wie die Polizei des Bezirks Tapanuli im Norden der Insel mitteilte. Der Mann hielt sich nach einem Bericht der Tageszeitung "Kompas" (Mittwoch) während des Unwetters mit seiner Herde in einem Gebäude ohne Dach auf.

"Noch nie passiert"

Der örtliche Polizeichef Sukamat sagte, der Hirte und die Tiere seien auf der Stelle tot gewesen. "So etwas ist bei uns noch nie passiert", sagte er. Sumatra ist die sechstgrösste Insel der Welt. Indonesien besteht insgesamt aus mehr als 17 000 Inseln. Dort leben mehr als 250 Millionen Menschen.

Ähnliches in der Schweiz

Kürzlich verlor Nicolas Jotterand aus dem Waadtländer Jura durch einen Blitzschlag 16 Kühe. Sowohl der Landwirt als auch der beigezogene Tierarzt hatten noch nie von einem Fall wie diesem gehört, bei dem derart viele Tiere auf einen Schlag getötet worden waren. Weiterlesen

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Blitz tötet 16 Rinder: Ein emotionaler, finanzieller und genetischer Verlust
Plötzlich 16 Rinder zu verlieren, schockiert. Zwei Wochen nach dem Unfall richtet sich die Familie Jotterand aber langsam wieder auf.
Artikel lesen
Nicolas Jotterand steht vor seinem Chalet auf der Alp "La Corentine" und blickt auf seine elf übriggebliebenen Rinder: "The survivors", die Überlebenden. Dabei handelt es sich um Rinder und nicht um Kühe, wie es in der vorhergehenden Berichterstattung hiess. Ausgerechnet in dieser sonst so heilen Welt schlug ein verheerender Blitz in einen Baum – ein heller Schatten im Paradies. Schon seit 64 ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!