Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Schafe Schweiz: Schon 240 Mitglieder und 60 000 Schafe an Bord

Die neue Branchenorganisation hat Zulauf und bereits 240 Mitglieder. Politisch will man sich für mehr Zusammenarbeit einsetzen.


von Peter Bringold
Publiziert: 30.06.2019 / 11:14

Etwa drei Viertel der Schafbestände in der Schweiz gehören noch keiner Organisation an, sagte Präsident Martin Keller an der ersten DV von Schafe Schweiz. Diese Situation habe dazu geführt, dass in der Schafbranche nie eine Einigkeit gefunden wurde, erklärte Gast-geber Toni Felder, der einen Schlachthof mit Laden führt und jährlich 7000 Schafe vermarktet.

Jahresbeitrag: 10 bis 100 Fr.

Über zwanzig Schafhalter und Schafhalterinnen haben sich versammelt, um mehr über das weitere Vorgehen von Schafe Schweiz durch deren Präsidenten Martin Keller zu erfahren.

Der Branchenverband war erst 2018 gegründet worden und verzeichnet derzeit bereits 240 Mitglieder mit über 60 000 Schafen. Mit dem Eintritt des Berufsschäferverbands, des Spiegelschaf-Zuchtvereins und der Ostschweizer Schafhalter-Vereinigung hat man wichtige neue Mitglieder erhalten. Ohne Gegenstimme bewilligten die Stimmberechtigten den zuvor viel diskutierten Jahresbeitrag. Jedes Mitglied bezahlt je nach Herdengrösse mindestens Fr 10.– bis maximal Fr 100.–.

Schafe Schweiz hat neu Einsitz in den nationalen Fachausschuss Moderhinke und in die nationale Begleitgruppe TVD genommen sowie Aussprachen mit Bund und Politik geführt. Die Bundesverwaltung hat auf Intervention von Schafe Schweiz offenbar eingesehen, dass die Schafbranche anders tickt als die Halter von Grossvieh: Aufgrund der verschiedenen Haltungssysteme (Alpung, Winterweide, Wanderherde) und den öffentlichen Märkten ist die TVD-Einführung hier mit viel mehr Aufwand verbunden.

Was macht der SSZV?

Im Weiteren will der Vorstand bei der Vermarktung ansetzen, Mitglied bei Proviande werden und sich für tiefere Preise für Laboruntersuchungen bei der Moderhinkebekämpfung sowie für Ohrmarken stark machen.

Offen ist noch, ob auch der Schweizerische Schafzuchtverband (SSZV) einsteigen will. Dieser war zuletzt vor allem mit internen Querelen beschäftigt. Laut dem neuen Geschäftsführer Christian Aeschlimann ist Zusammenarbeit wichtig, allerdings müssten hier unbedingt auch die Ziegen einbezogen werden. Peter Bringold

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mehrheit der Schäfeler bekommt einen Verein
Über zwölf Personen aus dem Initiativkomitee sowie von diversen Schafzuchtorganisationen und einigen Schafhaltern trafen sich im Ochsen, Lupfig AG mit der Projektidee einen neuen Verein zu gründen.
Artikel lesen
Schafe Schweiz will als Produzenten- und Branchenorganisation alle Schafhalter unter einem Dach haben und mit einer Stimme gegenüber Behörden, vor- und nachgelagerten Organisationen sowie der Öffentlichkeit auftreten. Die Idee alle Schafhalter zu vereinen geht einige Jahre zurück, als der Berufsschäferverband gegründet wurde, um die Anliegen der Schafhalter als fachkundiger Ansprechpartner besser ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!