Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Milch


Kuhmilch ist ein hochwertiges Nahrungsmittel und bietet laut dem Lebensmittellexikon Nährstoffe in ausgewogener Zusammensetzung. Die Milch von Kühen, Schafen und Ziegen wird von Menschen schon sehr lange als Nahrungsmittel genutzt. Historisch sind deshalb die Fähigkeiten in der Verarbeitung von Milch laufend gewachsen.

Milch ist eigentlich eine weisse trübe Emulsion von Proteinen, Milchzucker und Milchfett in Wasser. Kuhmilch hat einen Fettgehalt von etwa 4,0 Prozent und einen Eiweissgehalt von etwa 3,3 Prozent. Wie hoch die Gehalte tatsächlich sind, hängt nicht nur von der Kuhrasse ab, sondern auch von der Milchleistung der Kuh, der Fütterung und dem Wetter.

Neben dem Milchgehalt sind die sogenannten Zell- und Keimzahlen wichtige Qualitätsindikatoren von Milch. Je tiefer die Werte sind, umso besser ist die Milchqualität. Die Zellzahl gibt an, wie viel körpereigene Zellen in einem Milliliter Milch enthalten sind. Die Zellzahl dient als Indikator für die Euter- und Tiergesundheit. Die Keimzahl derweil gibt Auskunft darüber, wie hoch die Anzahl von Bakterien, Hefen und Schimmelsporen ist. Die Keimzahl ist ein Indikator für die Sauberkeit der Milch.

Die Produktion von Milch ist der wichtigste Sektor der Schweizer Landwirtschaft und trägt rund 20 Prozent zur Erzeugung des gesamten Landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereiches bei. Pro Jahr melken Schweizer Bauern knapp vier Millionen Tonnen Milch, die über Käsereien, und Molkereien zu Trinkmilch und zahlreichen Milchprodukten weiterverarbeitet und über den Gross- und Detailhandel verkauft werden. Der Selbstversorgungsgrad von Milch liegt bei über 100 Prozent (rund 110 Prozent), deshalb muss die Milchbranche auch in Exportmärkte vorstossen können.

Milch kann schnell verderben. Deshalb unterliegt die Produktion und Verarbeitung von Milch strengen, regelmässig kontrollierten, Hygienevorschriften. Schweizer Landwirte sind bekannt dafür, Milch von höchster Qualität zu produzieren.

Weil Milch der grösste Wirtschaftszweig innerhalb der Landwirtschaft ist, spielt Milch auch bei der BauernZeitung eine grosse Rolle. Sie finden bei uns Milchrezepte, aktuelles zur Milchpolitik und zum Milchmarkt und zur Milchproduktion. Alles rund um die Milch eben.

Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!